FRANK Linux Systems - Fachdistribution & Competence Center

Suse

Thomas-Krenn.AG und SUSE stellen Appliance für SUSE Enterprise Storage 5 vor

Parallel zur Veröffentlichung von SUSE Enterprise Storage...

WT Wien Ticket GmbH implementierte SUSE Linux Enterprise for SAP

Die WT Wien Ticket GmbH implementierte SUSE Linux Enterprise...

SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications jetzt auf Google Cloud Platform verfügbar

SUSE Linux Enterprise Server ist das erste Linux für SAP HANA auf der GCP mit Support; Lösung verhilft Unternehmen zu mehr Agilität und Effizienz

STIA Holzindustrie GmbH profitiert von Migration weg von Red Hat auf SUSE Linux Enterprise Server

STIA wächst jedes Jahr um rund 10 Prozent. Um die Betriebseffizienz...

Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenAnwenderberichte
30.06.2015 13:20
Bild

SUSE Linux Enterprise hilft dabei, die Erde vor weiteren Asteroiden zu schützen...

Wir sind nicht alleine im Weltall: Milliarden von Gesteinsformationen, sogenannte Asteroiden, fliegen durch den Kosmos, manche davon genau in unsere Richtung. Vor 107 Jahren, am 30. Juni 1908, erlebte die Welt den größten Einschlag eines Himmelsobjektes in der jüngeren Geschichte – das sogenannte Sibirische Tunguska-Event.

Heute, am Tag des Asteroiden, ist daher ein guter Zeitpunkt, um "etwas über Asteroiden zu lernen, und darüber, wie wir unseren Planeten verteidigen können." 

SUSE, Entwickler des SUSE Linux Enterprise-Betriebssystems, hilft dabei, die Erde vor weiteren Asteroiden zu schützen – denn SUSE Linux Enterprise läuft auf Servern und Supercomputern bei  internationalen Raumfahrtagenturen wie NASA oder ESA.

Als einer der führenden Anbieter von Betriebssystemen für Hochverfügbarkeitssysteme und Hochleistungsrechner und hier speziell für Supercomputer, stellt SUSE seine Expertise einer Vielzahl von Forschungseinrichtungen zur Verfügung.

So läuft SUSE Linux Enterprise etwa auf Supercomputern und Servern, sowohl bei der NASA wie auch bei der Europäischen Raumfahrtagentur ESA – und hilft zum Beispiel bei Berechnungen, um Asteroiden wie 65803 Didymos rechtzeitig umzulenken.

Projekte, die auf Linux basieren, bringen die Weltraumforschung kosteneffizient voran. Die Entwicklung von Linux und Open Source trägt zur Verbesserung wissenschaftlicher Forschung bei – und macht damit die Rettung der Welt etwas leichter.

Meike Chabowski, Senior Product Marketing Manager bei SUSE, kommentiert:

"Linux und Open Source unterstützen die Wissenschaft mit Technologien für hochperformante und zuverlässige Supercomputer, die für die Erforschung von Objekten im Weltall eingesetzt werden. Der Tag des Asteroiden ist eine gute Gelegenheit, um an die wichtige Rolle der IT in der Wissenschaft zu erinnern. Die Forscher benötigen skalierbare und hochverfügbare Rechenumgebungen, und die überwiegende Mehrheit im Highperformance-Sektor verlässt sich dabei auf Linux." 

P.S. Ein Asteroid, der in der Atmosphäre verglüht, heißt Meteor. Wenn er es bis zum Einschlag schafft, ist es ein Meteorit. Die Auswirkungen eines solchen Meteoriteneinschlags können sich Neugierige mit diesem Online-Rechner des Imperial College London* anzeigen: http://impact.ese.ic.ac.uk/ImpactEffects/

(*die nutzen übrigens auch Linux)